Pathophysiologie & Schmerzzustände

Aktivität der Schmerzsensoren

Forscher mit Probe

Akute Schmerzen entstehen durch Stimulation der „Schmerzsensoren” (Nozizeptoren) im Körper, beispielsweise bei Verletzungen, Blutungen (Hämorrhagien), Tumoren, Infektionen sowie endokrinen und Stoffwechselstörungen. Akute Schmerzen treten vor allem nach Operationen, schweren und lebensbedrohlichen Körperschäden oder Sportverletzungen auf.

Akute Schmerzen werden von einem Schmerzstimulus verursacht, der durch Reizung der Schmerzrezeptoren (Nozizeptoren) an das Rückenmark weitergeleitet wird. Daraufhin können motorische Neuronen mit der Auslösung eines Reflexes auf den Schmerzstimulus reagieren, beispielsweise dem Zurückziehen einer Gliedmaße. Danach wird der Schmerzstimulus an supraspinale Strukturen weitergeleitet, die an der Schmerzverarbeitung beteiligt sind, und kommt schließlich im Gehirn an, wo er als Schmerz wahrgenommen wird. Außerdem wird durch supraspinale Reflexe die Herz- und Atemfrequenz aktiviert und die Freisetzung von Stresshormonen induziert.