Präklinische F&E

Globale Präklinik F&E bedeutet:

Dr. Klaus-Dieter Langner Dr. Klaus-Dieter Langner
Mitglied der Konzerngeschäftsführung
Chief Scientific Officer (CSO)
  • Stark interdisziplinär ausgerichtete Chemie-, Biologie- und Pharmakologie- Abteilungen, die alle zu Fuß erreichbar sind.
  • Moderne Organisationsformen ermöglichen einen akademisch geprägten Arbeitsgeist und stellen eine qualitativ hohe Wirksamkeit und Leistung sicher.
  • Vollständige Abdeckung von der Zielvorgabe bis zur Identifizierung, mehrdimensionale Optimierung, präklinische Selektion der Wirkstoffkandidaten und deren klinische Profilierung durch alle klinischen Phasen hindurch bis zur und während der Einreichung und ihrer Zulassung.
  • Eine spezialisierte Pharmakologie, die durch ihr Tiermodell eine eindeutige Basis bietet, Schmerzmoleküle/verschiedene Schmerzindikationen zu selektieren und profilieren und sich auf ZNS-Indikationen zu konzentrieren.
  • Erfahren im Auffinden von API- (Wirkstoff-) Syntheserouten, in der Prozessdefinition und -optimierung, im Übertragen vom Labor über kg-Labor zum Technikumsmaßstab. Sehr erfahren in der Prozessentwicklung und der scale-up-Übertragung von drug-products.
  • Pharmazeutische Entwicklung auf dem neuesten Stand der Technik, die eine große Bandbreite sowohl an Standard- als auch Sondertechnologien zur Wirkstofffreisetzung ermöglicht. Eigene technische Ressourcen zur Entwicklung maßgeschneiderter Anlagen, die über den technologischen Standard hinausgehen.
  • Wegbereiter innovativer technologischer Konzepte der Wirkstofffreisetzung mit maßgeschneiderten Anlagen für unerfüllte Bedürfnisse (unmet needs).