This could be you!

EFIC GRÜNENTHAL Grant

Hier finden Sie weitere Informationen zum EFIC-Grünenthal Grant:

 

EFIC GRÜNENTHAL Grant

Langfristig Schmerzforschung fördern

Bereits zum zehnten Mal unterstützt die unterstützt die Grünenthal GmbH in Zusammenarbeit mit der Europäischen Schmerzgesellschaft EFIC® junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Realisierung, im frühen Stadium befindlicher, innovativer klinischer wie experimenteller Schmerzforschungsprojekte.

Der EFIC-GRÜNENTHAL Grant umfasst eine Gesamtsumme von 200.000 EUR, individuelle Forschungspreise sind mit maximal 40,000 EUR dotiert. Die Entscheidung, welche Bewerber einen Preis erhalten, obliegt ausschließlich dem Wissenschaftlichen Forschungskomitee der Europäischen Schmerzgesellschaft EFIC®.

Als Schmerzspezialist schätzt Grünenthal den fruchtbaren Austausch von Informationen und Erfahrungen engagierter junger Wissenschaftler. Es hilft uns, Diskrepanzen und Probleme bei der Behandlung sowie mögliche Lösungen für neue Medikationen zu bestimmen.


Grünenthals investiert in langfristige Schmerzforschung und bringt Patienten echten Nutzen

Der E-G-G soll die Schmerzforschung langzeitig fördern. Mit dem EFIC-GRÜNENTHAL Grant zeigt Grünenthal die Bereitschaft und die Leistungsfähigkeit, über den Horizont kurzzeitiger kommerzieller Interessen hinauszugehen.

PD Dr. med. Andreas Siegenthaler Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie, Bern Schweiz PD Dr. med. Andreas Siegenthaler
Universitätsklinik, Bern Schweiz

„Besonders für junge Wissenschaftler, die auf ihrem Forschungsgebiet noch nicht so bekannt sind, ist es oft extrem schwierig, Forschungsgelder zu erhalten. Der EFIC-Grünenthal-Grant bildet hierbei eine Ausnahme und bietet besonders wichtigen und fundierten Projekten eine faire Chance, selbst wenn die betreffenden Wissenschaftler noch nicht viele Studien veröffentlichen konnten”, sagt Andreas Siegenthaler, dessen Preisträgerprojekt sich mit der Ermittlung von Prädiktoren für erfolgreiche und effektive Arzneimittelregimes befasst, voller Anerkennung.

Dr. Lannie Ligthart VU Universität, Amsterdam, Niederlande Dr. Lannie Ligthart
VU Universität, Amsterdam, Niederlande

„Die Wichtigkeit solcher Forschungspreise, wie der EFIC-Grünenthal Grant, kann gar nicht genug betont werden”, unterstreicht Dr. Lannie Ligthart von der VU Universität, Amsterdam / Niederlande, eine der E-G-G 2012 Preisträgerinnen. “Nach meinem PhD-Abschluss habe ich selbst erfahren, wie herausfordernd es heutzutage ist, im akademischen Wettbewerb seiner eigenen, unabhängigen Forschung nachzugehen. Der E-G-G hat mir ermöglicht, mich weiter meiner Arbeit und meiner Forschungskarriere zu widmen.

Darüber hinaus denke ich, dass es äußerst wichtig ist, dass der Grant auf spezifische Aspekte der Schmerzforschung fokussiert. Schmerz ist zwar nicht die Ursache für Mortalität und Forschungspreise haben die Tendenz, die Erforschung tödlicher Krankheiten zu unterstützen. Aber Schmerzen verursachen unglaubliches Leid und jeder ist davon an irgendeinem Zeitpunkt in seinem oder ihrem Leben betroffen. Für dieses Leiden Aufmerksamkeit zu schaffen, ist unter anderem Ziel dieses Preises.“

Dr. Stefano Tamburin von der Universität Verona, Italien Dr. Stefano Tamburin
Universität Verona, Italien

Dr. Stefano Tamburin der Universität von Verona / Italien, ebenfalls einer der 2010-Gewinner, fügt hinzu: “Gute Forschung braucht mehr als gute Ideen. Es bedarf finanzieller Mittel, um seine Forschung zu implementieren. Der EFIC-Grünenthal Grant war ideal, um mein Projekt operativ umzusetzen. Alles war unkompliziert: Mein Projekt wurde ohne Einschränkungen akzeptiert und ich konnte mich voll und ganz meiner Arbeit widmen“